Howling Timber's «N» WELPEN Juni 2020


 

Howling Timber's GLEN, geb. 01.06.2013

 

Sie ist die Tochter von Walendil und Erin und führt die direkte Linie von Timber Senior weiter. Sehr selbständige und eigenständige Hündin, pflegt wenig direkte Interaktion mit den anderen Hunden. Treu und anhänglich, aber wenig "verschmust". 

Im Körbericht steht: Grosse Hündin, etwas mehr Geschlechtgepräge gewünscht. Die Hündin besticht durch ein hervoragendes Gangwerk.

 

North Pack's KODIAK, geb. 16.08.2017

 

Erstmals bei uns ein externer Zuchtrüde mit hervorragendem Körbericht und angesehenen Namen im Stammbaum. Keine Rennspargel, dafür kräftig und ausdauernd mit stabilem Knochenbau und gesunden Gelenken. Ein ruhiger, nicht zu nervöser Junge mit ansprechendem Charakter.

Bringt "frisches Blut" in unsere Linie.

Eigentümerin ist Véronique Anderson.

 



  • Decken am 5. und 6. April, dann wollte Glen nicht mehr.
  • Am 10. Mai vermuten wir, dass Glen aufgenommen hat, am 17. Mai sind wir uns sicher: Bauchrundungen nun deutlich, Appetitzunahme
  • Röntgen am 27. Mai: Wieviele Welpen wird es wohl geben? Glen hat inzwischen 7 kg zugenommen
  • Seit dem 2. Juni bleibt die Gewichszunahme bei +9 kg stehen
  • Am 5. Juni erste Zeichen von Nervosität, verkriecht sich in Löcher
  • Berechneter Termin nach 63 Tagen Tragezeit ist der 6. Juni. 
  • Doch weil's unser 7. Wurf ist, hat Glen bis zum 7. Juni gewartet und 7 Welpen geboren.

Sonntag Morgen, nachdem Glen tatsächlich ein paar Stunden Ruhe gefunden und tief geschlafen hat, geht's los. Um 9:00 platzt die Fruchtblase. Bei allen Würfen bisher dauerte es danach noch ganz genau 1 Stunde bis zur ersten Geburt. Diesmal nicht. Keine fünf Minuten! Und genau so flott ging's weiter. Im Abstand zwischen 30 und 90 Minuten drückte Glen ein Welpchen nach dem anderen heraus, ohne Hilfe, ohne Schmerzen, einfach so, souverän, wie im Bilderbuch. Öffnete die Fruchblase, leckte das Gesichtchen frei, biss die Nabelschnur durch, leckte ihre Babys sauber und trocken. Und eröffnete die Milchbar. Natürlich, in jeder Hinsicht.




Die ersten zwei Wochen bestehen aus trinken und schlafen. Und wachsen. Und zunehmen. Nach rund 10 Tagen wiegen sie das Doppelte Ihre Geburtsgewichtes.

Nach zwei Wochen öffnen sich langsam die Augen, und die Sinne nehmen die Welt ausserhalb von sich selber wahr. Zuerst wird der Kontakt mit den Geschwistern wie es scheint bewusst wahrgenommen und gesucht. Erste Spielchen. Der Mensch dringt nur langsam in ihr Bewusstsein.

Und die Grossen schauen zu. Nicht alle, aber einige. Und nur wenige betreten den Raum. Am interessiertesten ist Haria und ihr Töchterchen Lumen. Haria als bereits zweifache Mama (gemeint sind zwei Würfe) und als eigentlich bisher ranghöchstes Weibchen hat schwer daran zu verdauen, dass jemand anders Kinder hat und nicht sie. Das verursacht natürlich eine gewisse Spannung. Würde Haria die Welpen verletzten, stehlen? Unsere Vorsicht lässt dieses Risiko gar nicht zu. Oder würde sie die Mamarolle übernehmen, wenn man sie liesse? Das würde Glen nie zulassen. Deshalb muss sich Harias Interesse aufs Zuschauen unter Aufsicht reduzieren.